Primavera del Prosecco Superiore

FREIZEIT - SPORT UND NATUR

DEN 'MONTE GRAPPA' ERLEBEN

Den Monte Grappa in Geschichte, Natur und Sport erleben. Geschichten lauschen, die von den Schäfern erzählt werden, auf den Gebirgsketten spazieren gehen, Paragliden gehen, Radfahren bis man oben am Gipfel angelangt oder sich dem Gezwitscher der Vögel lauschen. Der Monte Grappa empfängt alle Besucher mit seiner Einfachheit und verströmt ein Gefühl von Frieden und Wohlwollen. Die im Ersten Weltkrieg verwüsteten Täler, in denen es einst von stürmischen Soldaten wimmelte sind  jetzt still und ruhig. Wenn man sie heute besucht hat man den Duft von Himbeeren und Heidelbeeren in der Nase. Das Himmlische und das Irdische verschmelzen hier miteinander zu einer einzigartigen Landschaft, die seit jeher Besucher aus aller Welt verzaubert.

Mehr lesen

photo by VivereilGrappa

MALGHE E MTB

Der Valdobbiadene Berg gehört vielleicht zu den spannendsten und schwierigsten Routen der Alta Marca Trevigiana, zur Entdeckung des grünen Gipfels vom Monte Cesen (1570 Meter hoch).
Die Voralpengebirgskette rund um DOCG Conegliano-Valdobbiadene Weinstraße ist von wunderbaren Panoramen, Weiden, Almhütten und dichten Wäldern eingeschlossen, die die Schönheit der Landschaft hervorheben. Radfahrbegeisterte können hier nicht nur Sport treiben, sondern auch das Gebiet, die Küche und agrotouristische Besonderheiten entdecken.

VisitTreviso

photo by Stefano De Marchi, Gabriele Dalla Porta

'ALTA VIA TV1'

Eine Route die für Begeisterung sorgt in puncto Geschichte, Geschmack und Natur in der Marca Trevigiana. Es handelt sich um drei einzigartige Gebirgsgruppen: Monte Grappa, gezeichnet durch die tragischen Erinnerungen an den Ersten Weltkrieges,  Cesen-Visentin, ausgezeichnet durch eine lange Molkereitradition und der geheimnissvolle Cansiglio-Wald, Heimat von brünstigen Hirschen und Schatten, der einst als Holzreserve für die Republik Venedig war.  All das auf einer Fläche von 128km² und mit einem Höhenunterschied von 7000 Höhenmeter. Die Alta Via delle Prealpi Trevigiane TV1, mit den Dolomiten im Hintergrund, ist eine interessante Route für Trekkingfreund. Ein Naturpfad der die Gelegenheit bietet diese Seite der Region Venetien zu durchqueren. Besonder geeignet für Nordic Walking im Sommer und Schneeschuhwandern im Winter.

VisitTreviso

photo by Valerio Scarpa, Visit Treviso

DEN FLUSS PIAVE ERLEBEN

Bewegte Gewässer, mit Soldaten beladene Boote, Stacheldrahtverschläge und Brücken die im Krieg zerstört wurden. Das ist es, was einem in den Sinn kommt wenn man an den Fluss Piave denkt. Entlang der Route der Toteninsel (in der Gemeinde von Moriago della Battaglia) die auf eine natürliche Weise monumental ist, sind die Kriegsspuren noch heute sichtbar. Jedoch sind die Ufer des Piave kein trauriger Ort der an die Vergangeheit gebunden ist, sondern ein heiliger Fluss, ein natürlicher Reichtum. Symbol dafür ist, dass er durch die “Città degli Aironi” (Reiherstadt) von Pederobba führt, einem Ort, wo Graureiher und Seidenreiher nisten. Im Dorf Bigolino erstreckt sich das natürliche Gebiet Settolo Basso. Ein Weg mit einer Länger von 5 Kilometern, auf dem man einen angenehmen Tag an Bächen, Quellen und mit der typischen Pflanzen- und Tierwelt bei feuchtem Flussklima verbringen kann.
Die “Fontane Bianche von Sernaglia“ (die weißen Brunnen) sind faszinierende Flussauen des Flusses Piave, welche sich zwischen den Gemeinden Fontigo und Falzè di Piave erstrecken. Es handelt sich hierbei um ein Gebiet mit dichter Vegetation und einem grossen Quellenflussnetz.
Der alte Hafen von Falzè di Piave, gefördert von der Gruppo Casa Piave, ist ein weiterer interessanter Platz, der in den letzten Jahren wiederentdeckt worden ist. Bereits während der Zeit der Republik Venedig war dies ein wichtiger Ort, als die Ware mit Holzflößen transportiert wurden.

VisitTreviso

photo by Giuseppe Moro, Gianni Mello, Giancarlo Silveri, Elisa Bogo

replicas relojes relojes de imitacion

MONTELLO UND COLLI ASOLANI

Dank den Hügeln und den kleinen Tälern, die immer wieder eine neue Faszination von der Landschaft ausgehen lassen, ist es immer wieder erlebenswert die Gebiete über dem Piave zu entdecken.   
Das Gebiet erinnert hier an die vergangene venezianische Pracht: Genau hier kauften die Herren der Republik Venedig ihre geliebte Köstlichkeiten, um sie dann aufzutischen. Ein Gebiet das sich durch einen blühenden Handel auszeichnete, der in jenen Villen betrieben wurde, welche nun zum UNESCO Weltkulturerbe gehören, da sich dort die weltweit beneidete palladianische Landarchitektur entwickelte. Nur einige wundervolle Beispiele dafür sind die Villa Barbaro in Maser und die Villa Emo in Fanzolo di Vedelago, beides Beispiele für Landgut aus dem sechzehnten Jahrhundert Italiens.
Die Wege, die von den Colli Asolani bis zum Fusse des Montello reichen sind in idealer Lage für alle Fahrradfreunde. Die Schönheit dieses Gebietes wird den gemütlichen Fahrradtouristen überwältigen und auch der Trainingsplatz für den Radrennfahrer befindet sich genau hier.

VisitTreviso

photo by Casamoscati, Guido Andolfato, Orsorama

CANSIGLIO-WALD

Der große Cansiglio-Wald ist eine mit Buchen und jahrhundertalten Tannen bewachsene Hochebene: Innerhalb des Waldes gibt es zwei unbewaldete Flächen, wo große Rudel von Hirschen vorallem während der Brunftzeit ihre gewohnte Umgebung fanden.Wenn man über die Hochebene von Treviso stiegt trifft  man auf den Caglieron Fluss, der Namensgeber für die berühmte Grotte in der Gemeinde Fregona ist. Es handelt sich um ein Gewirr aus Wegen und Brücken, die eine natürliche Schlucht überqueren und auch um einige Gruben, wo man sich einst mit dem Sandsteinabbau beschäftigte.
Der Cansiglio-Wald ist der zweite größte Wald Italiens und einer der Schönsten, was Buchen und Tannen, sowie eine große Tiervielfalt betrifft.
Für Sportfreunde gibt es ebenfalls ein breites Angebot:
Ski fahren und Langlaufski, Ausflüge mit Schneeschuhen, Schlittenhunderennen, Mountainbiking, Wandersport und Führungen, Pferdetrekking, Höhlenforschung und Golf.

Mehr lesen...

photo by ncocco, denisrio, Daniele Dal Monte, Matteo Paladin

'PROSECCO RING'

Der „Prosecco Ring“ ist eine natürliche Route von etwa 8 Kilometern zwischen San Pietro di Barbozza, Santo Stefano und Saccol. Hier gibt es eine lange önologische und gastronomische Kultur, welche der Besucher sowohl selbständig entdecken kann, als auch mit einem Experten. In der Nähe von Prosecco Weinbergen befindet sich ein hervorragender Kunstgarten, in dem man unter Fruchtbäumen und Weinbergen große von Holzhandwerkern geschnitzte Gesichter finden kann. Hierbei handelt es sich um den “Vignarte”, einen Skulpturgemüsgarten, dessen Gestalt sich von Jahr zu Jahr unter Hobeln und Motorsägen verändert. Es ist das eigenartigste Kultursymposium der Provinz Treviso, in der sich Kunst und Natur miteinander unterhalten, um so die Beziehung zwischen der Umwelt und den Bewohnern wieder zu wecken.

VisitTreviso

photo by NWmestre, Consorzio Valdobbiadenese

Torna su